Freitag, März 24, 2017

Kinderzimmer

Kinderzimmer Gestaltung

Kinderzimmer sollten nicht nur ein funktioneller Raum sein in dem alle Spielzeuge aufbewahrt werden. Ein Kinderzimmer sollte ein Rückzugsort für jedes Kind sein in dem es sich wohl und sicher fühlt. Daher ist die Gestaltung und Dekoration jedes Kinderzimmers ein wichtiger Aspekt, den man nicht unterschätzen sollte. Kinder spielen, lernen und entwickeln ihre eigene Persönlichkeit im Kinderzimmer und verbringen sehr viel Zeit in diesem Raum. Daher sollte man Interessen und Vorlieben des Kindes mit einbeziehen und das Kinderzimmer nicht nur nach eigenen Vorstellungen einrichten.

Hier sind ein paar Tipps die helfen, das Kinderzimmer Kindgerecht zu Gestalten:

Das Bett ist ein zentraler Punkt im Kinderzimmer. Daher ist es sinnvoll das Bett spielerisch zu gestallten. Viele Kinder lieben es im Bett zu toben und nutzen das Bett daher oft als Piratenschiff, Raumschiff oder Burg. Mittlerweile gibt es in jedem großen Möbelhaus sogenannte Spiel-Betten in allen möglichen Ausführungen. Hochbetten eigenen sich besonders gut für solche Arten von Betten, da man unter der eigentlichen Liegefläche noch Platz für mögliche Spielfläche oder Stauräume hat.

Kinderzimmer

Neben dem richtigen Bett spielt der Boden im Kinderzimmer eine große Rolle. Viele Eltern entscheiden sich für einen Teppichboden, da Teppich weich ist und wärmt. Allerdings wird oft vergessen, dass Kinder oft mit Malfarben rumexperimentieren oder gerne auch mal etwas verschütten. Man sollte ich also nach alternativen zum Teppich umgucken wenn man den Boden nicht nach drei oder vier Jahren austauschen will.

Eine Tolle alternative zum Teppichboden ist ein Vinylboden. Das Material ist nicht so hart wie beispielsweise Fliesen und ist im Vergleich zum Teppich auch relativ Fußwarm. Des Weiteren ist Vinyl sehr pflegeleicht und nimmt keine Flüssigkeiten auf wie zum Beispiel Laminat. Außerdem ist Vinyl sehr einfach sauber zu halten und super Robust. Es gibt den Boden in vielen verschiedenen varianten, ob Holzoptik oder Fliesenoptik. Wer dennoch nicht auf  Teppich verzichten möchte sollte sich einen losen Teppich ins Kinderzimmer legen. Dies hat den Vorteil, dass er einfach ausgetauscht werden kann.

Wenn es um die eigentliche Dekoration des Kinderzimmers geht sind Wanddekorationen eine gute Idee um das Zimmer spielerisch zu gestalten.

Bei der Wandgestaltung solle man sich auf ein bis zwei Farben beschränken um das Zimmer nicht zu Bunt zu gestallten, da allein das Spielzeug schon viel Buntes in das Zimmer bringt.  Wandbilder oder Tattoos sind ein toller Hingucker und regen die Phantasie des Kindes an. Online findet man verschiedenste Motive man kann aber auch selbst Hand anlegen und seiner künstlerischen Ader freien Lauf lassen, sei es mit Hilfe einer Schablone oder ganz Frei Hand.

Eine Tolle Alternative zu Wandmotiven sind Maltafeltapeten auf denen die Kinder selber Kunstwerke mit Kreide malen können.

Kinderzimmer EinrichtungsideeEin sehr wichtiger Aspekt wenn es darum geht eine gemütliche Atmosphäre im Kinderzimmer zu schaffen ist den Raum mit den richtigen Lichtakzenten in Szene zu setzen. Hierbei ist eine helle und hochwertige Hauptbeleuchtung zu beachten, die den ganzen Raum genügend erhellt, sodass das Kind jeden Winkel des Raumes gut wahrnehmen kann und beim spielen und toben nicht eingeschränkt ist. Qualitativ hochwertige Deckenleuchten findet man zum Beispiel bei Lampcommerce. Der Online Shop bietet Lampen von Marken wie Artemide, Fabbian, Flos, und viele mehr an.

Neben der Hauptbeleuchtung tragen Wandbeleuchtungen zu einer gemütlichen Atmosphäre bei. Man sollte darauf achten mehrere Lichtakzente im Raum zu verteilen. Sehr beliebt bei Kindern sind Nachtlichter, die während der ganzen Nacht leicht schummern. Solche Lichter geben Kindern ein sicheres Gefühl beim einschlafen. Egal welche Tipps und Tricks angewendet werden um das Kinderzimmer kindgerecht zu gestalten, wichtig ist sich mühe zu geben und viel Liebe ich das Projekt zu stecken.

 

Kinderzimmer Gestaltung

Einrichtung eines Kinderzimmers

Für die Einrichtung eines Kinderzimmers stehen unterschiedlichste Möglichkeiten zur Verfügung. Dabei können die Eltern zusammen mit den Kindern ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Somit wird die Einrichtung zum Spaß für Groß und Klein und stellt keine nervige Arbeit dar.

Die Wandgestaltung

Bevor die gewünschten Möbel und auch Accessoires ausgesucht und gekauft werden, sollten zunächst die Wände gestaltet werden. Eine schöne Möglichkeit ist es, das Zimmer mithilfe von sogenannten Motivtapeten zu tapezieren. Zum Beispiel können auf diesen Comicfiguren oder auch die Lieblingsfiguren der Kleinen abgebildet sein. Natürlich hängt die Wahl der Tapete auch von dem Alter des jeweiligen Kindes ab. Je älter der Nachwuchs wird, desto weniger will er sicherlich kindliche Motive, sondern eher eine neutrale Tapete, im Kinderzimmer haben. Diese kann dann in den gewünschten Farben gestrichen werden. Zudem können schöne Wandtattoos verwendet werden, welche die jeweilige Wand aufwerten.

Die Möbel

Zunächst sollte das jeweilige Zimmer exakt ausgemessen werden, um später auch ausreichend Platz für die Möbel zur Verfügung zu haben. Ist dies erledigt, sollte überlegt werden, welche Möbel benötigt werden. Wie auch bei der Tapete, hängt die Entscheidung, welche Möbel gekauft werden sollten von dem Alter des Nachwuchses ab. Natürlich sollte bei sehr kleinen Kindern zunächst ein Gitterbett und ein Wickeltisch gekauft werden. Bei etwas älteren Kindern kann ein normales Bett, zum Beispiel in Form eines Rennwagens genutzt werden. Zudem sollten ein Schreibtisch und ein kleiner Kleiderschrank das Kinderzimmer vervollständigen. Sobald das Schulalter erreicht wurde, kann zudem ein Regal aufgestellt werden, in welchem Schulbücher, Hefte und auch Ordner Platz finden.

Pflanzen und Haustiere

Um dem Zimmer noch das gewisse Etwas zu verleihen, können Haustiere und auch Pflanzen mit in die Einrichtung einbezogen werden. So lernen die Kleinen auch schon früh im Leben, Verantwortung zu übernehmen. Für ein Kinderzimmer eignet sich zum Beispiel ein kleines Aquarium oder ein Hamster. Wenn Pflanzen das Zimmer zieren, sollte unbedingt darauf geachtet werden, welche Bedingungen diese bevorzugen, wie zum Beispiel einen sonnigen, halbschattigen oder schattigen Standort.

Hochbett und Sternenhimmel

Wenn in dem Raum nicht sehr viel Platz vorhanden ist, kann ein Hochbett schon hilfreich sein. Denn hier befindet sich der Schlafbereich oben und ein Schreibtisch darunter. So kann Platz gespart und gleichzeitig für ein Spielvergnügen gesorgt werden. Denn einige Modelle sind mit einer Rutsche oder einer Hängematte ausgestattet. An der Decke können im Dunklen leuchtende Sterne oder auch andere Symbole angebracht werden, die den Nachwuchs entspannen lassen.

Sitzgelegenheiten

Gerade bei den Sitzgelegenheiten sollten die Eltern darauf achten, dass diese möglichst ergonomisch und rückenschonend sind. So sollte ein passender Schreibtischstuhl zusammen mit dem Nachwuchs im Möbelhaus ausgesucht werden. Wichtig ist, dass einmal Probe gesessen wird, um zu schauen, ob der Stuhl geeignet ist. Um auch für das Geschwisterchen oder auch für Freunde eine gemütliche Sitzgelegenheit zur Verfügung zu haben, eignet sich ein sogenannter Sitzsack.

Kinderzimmer Gestaltung


Bildquelle:

www.homify.de – Projekt Fresh Color – Kinderzimmer

www.homify.de – Projekt Objekt 322 – Kinderzimmer

Beleuchtung im Kinderzimmer

Bis unsere Sprösslinge im Jugendalter ihren eigenen Kopf und Geschmack entwickeln, sind es in den ersten Jahren vor allem die Eltern, die für ihre Kinder geeignete Kindermöbel und Spielzeuge aussuchen. Bei der Einrichtung des Kinderzimmers achten viele zunächst auf die kindgerechte Gestaltung der Möbel sowie auf die Verträglichkeit der verwendbaren Materialien. Eine nicht zu vernachlässigende Rolle spielt hierbei auch die Beleuchtung sowie die Wahl der richtigen Lampenmodelle. Lesen Sie daher im Folgenden einige wissenswerte Informationen und praktische Tipps darüber, wie sie das Baby- und Kinderzimmer optimal beleuchten.

Die Einrichtung des Kinderzimmers

Auch wenn Eltern vielleicht kein separates Zimmer für ihr Neugeborenes einrichten, hat jede Familie für die ersten Lebensmonate zumindest einen Wickeltisch. Steht dieser an einer Wand oder gar in einem fensterlosen Badezimmer, so verursacht das Licht der Deckenleuchte oft störende Schatten, während man die Windeln wechselt. Trotz dessen ist es nicht ratsam eine Wandleuchte oder Tischlampe in unmittelbarer Nähe aufzustellen, da die Augen von Babys äußerst lichtempfindlich sind. Um also ein direktes, auf den Wickeltisch ausgerichtetes Licht zu vermeiden, stellt man besser eine Stehleuchte, deren Licht gen Decke strahlt in der Nähe auf, so dass das von der Decke reflektierte Licht den Wickeltisch erhellt. Eine alternative Möglichkeit ist es, eine Klemmlampe an einer nahe stehenden Schranktür festzumachen und ihren Lichtstrahl auf die Wand über oder seitlich vom Wickeltisch auszurichten, so dass dieser ebenfalls eine indirekte Beleuchtung erfährt. Vermeiden sollte man außerdem Leuchtmittel, die über eine hohe Beleuchtungsstärke verfügen und deren Lichtfarbe mit Tageslichtweiß bzw. Neutralweiß gekennzeichnet ist. Hingegen sind Lampen mit warmweißen Licht bestens für den Einsatz im Baby- und Kinderzimmer geeignet.

Kinderlampen als Nachtlicht für die Nacht

Sobald die lieben Kleinen ein Zimmer ihr eigenes Reich nennen können, rücken neue Beleuchtungsaspekte in den Vordergrund. So sind gerade für die ersten Nächte im neuen Zimmer kleine Lampen für die Steckdose wichtig, damit sich die Kinder leichter orientieren können, wenn sie im Dunkeln aufwachen. Da es sich hierbei heutzutage meist um LED Lampen handelt, verursachen diese leuchtenden Helfer so gut wie keinen Strom und sind zudem in vielen Farben und lustigen Motiven erhältlich, so dass es auch tagsüber eine Freude ist, sie anzuschauen.

Werden die Kinder größer und beginnen neugierig ihre Umgebung zu erkunden, werden auch die bunten Kinderlampen mit lustigen Motiven immer interessanter, weswegen sie zunächst außer Reichweite gestellt werden sollten, um Verbrennungen und Schlimmeres zu verhindern. Haben die Kleinen den sicheren Umgang mit Lampen gelernt, kann man nun auch eine Leselampe am Bett befestigen. Sie erbringt nicht nur beim Lesen von Guten-Nacht-Geschichten wertvolle Dienste, sondern auch beim morgentlichen Aufstehen.

Die Beleuchtung für den eigenen Schreibtisch

Spätestens mit der Einschulung gewinnt schließlich auch die Beleuchtung des Schreibtisches an Bedeutung. Um die Gesundheit der Augen zu schonen, verwendet man für die Schreibtischlampe am besten Leuchtmittel mit der Lichtfarben Tageslichtweiß, da diese nicht nur eine sehr hohe Beleuchtungsstärke aufweist, sondern obendrein eine sehr gute Farbwiedergabe aufweist und ihr Farbspektrum dem des Tageslichts ähnelt, was wiederum der Konzentrationsfähigkeit zu Gute kommt. Bei der Auswahl der Schreibtischleuchte sollte man schließlich darauf achten, dass diese an drei Punkten beweglich ist und sich so der Lichtstrahl in jede beliebige Position ausrichten lässt. Übrigens gibt es sogar sehr schöne Tisch-, Wand- und Pendelleuchten aus Holz wie die von LZF Lamps, die dank ihrer schönen Farben und geschwungenen Linien Freude am Leben und wohnliche Gemütlichkeit ausstrahlen.

Kinderzimmer

So individuell die eigenen Kinder sind, so einzigartig sollte auch das entsprechende Kinderzimmer eingerichtet werden. Dabei sollte nicht nur das Alter des Nachwuchses, sondern auch die eigenen Vorlieben und Interessen berücksichtigt werden. Denn heutzutage gibt es nahezu unzählige Möglichkeiten, wie Wände, Böden und die gesamte Möbelausstattung miteinander kombiniert werden können.
Selbstverständlich spielt bei der Kinderzimmer Einrichtung auch die zur Verfügung stehende Raumgröße eine entscheidende Rolle. Doch auch in diesem Bereich können zahlreiche nützliche Produkte erworben werden, die gleichzeitig mehrere Funktionen übernehmen.

Die individuelle Gestaltung eines Kinderzimmers

Kinderzimmer PrinzessinBereits für die Gestaltung der eigenen Wände haben die Kleinsten die Qual der Wahl:
Der Klassiker sind immer noch Tapetenwände, die sich mit Wandstickern oder eigenen kreativen Malereien zu ganz individuellen Hinguckern entwickeln können.
Für Kleinkinder eignet sich in diesem Bereich Aqua Wandtafelfarbe, die auf die Wände aufgetragen wird und sich dann zu einer festen Maltafel entwickelt. Aber auch angebrachte Magnetflächen fördern die Kreativität der Kleinen, die dann mittels Magnetbausteinen eigene Bauwerke an die Wände zaubern können.

Als Fußboden eignet sich vor allem Laminat, da dieser äußerst robust und pflegeleicht ist. Kleine Verunreinigungen lassen sich hier ganz einfach wegwischen und das hölzerne Material federt bei Stößen oder Stürzen leicht nach und mindert so das Verletzungsrisiko.
Kleine Kinderteppiche in unterschiedlichen Größen, Farben und Formen setzen dabei wesentliche Akzente und können den gesamten Charakter des Zimmers geschmackvoll aufgreifen (zum Beispiel bei einer kleinen Prinzessin oder einem mutigen Piraten).

Die Auswahl der Möbel

Bei der Auswahl der Möbel sollte zunächst der gewünschte Stil bedacht werden. Ob klassisch, modern oder Themen bezogen: Kinderbett, Schrank und Co. werden mittlerweile in den unterschiedlichsten Ausführungen angeboten.
Während für viele Babys die Funktion der einzelnen Teile im Vordergrund steht, so ziehen Kleinkinder Themen bezogene Möbelstücke vor. So kann sich das eigene Kinderzimmer in eine Feuerwehrwache oder ein Prinzessinnenschloss verwandeln….
Dabei lassen sich die einzelnen Komponenten durchaus miteinander verbinden, so dass ausreichend Spielfläche übrig bleibt. Hochbetten bieten demnach zusätzlichen Stauraum für einen Schreibtisch oder der Bettkasten als großes Geheimversteck.
Auch im Bereich der Möbel spielt die Farbauswahl eine ganz entscheidende Rolle da sich die einzelnen Elemente durchaus der übrigen Gestaltung anpassen sollten. So lassen sich helle Farbtöne wie beige, weiß und hellblau ebenso gut kombinieren, wie lila, rosa und pink.

[rev_slider kinderzimmer]

Eigene Wünsche sollten im Vordergrund stehen

Bei der Auswahl der Einrichtung für die eigenen Kinderzimmer Ideen ist es demnach sinnvoll, vorab die eigenen Wünsche festzuhalten. Denn dank der großen Auswahl der unterschiedlichen Dekorations- und Einrichtungsmöglichkeiten, wird es durch die richtige Wahl anschließend ein Kinderspiel sein, für jedes Kinderzimmer die perfekte Einrichtung zu finden. Grundsätzlich sollte der eigene Nachwuchs – so weit es möglich ist – bei der individuellen Gestaltung mitwirken, um aktiv bei der Einrichtung und Gestaltung teilzunehmen.

Bildquelle: homify.de – Annete Frank GmbH